Duplexsonographie der Halsgefäße

Diese Ultraschallmethode dient der visuellen Darstellung und Messung von Blutflüssen der Halsgefäße.

Bei erhöhtem Risiko für Gefäßverfettung und -verkalkung (etwa durch Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, eine Zuckererkrankung oder das Rauchen) kann diese Untersuchung sinnvoll sein, um zu beurteilen, ob Fett- und/oder Kalkablagerungen bzw. daraus entstandene Gefäßverengungen vorliegen. Auch dient diese Untersuchung zur Verlaufskontrolle bei bereits bekannter und ggf. behandelter Gefäßerkrankung der Halsgefäße.

Duplexsonographie der Bauchschlagader

Diese Ultraschallmethode dient der visuellen Darstellung und Messung von Blutflüssen der Bauchschlagader.

Bei bestimmten Risikokonstellationen (insbesondere einer langjährigen Bluthochdruckerkrankung) kann diese Untersuchung sinnvoll sein, um z.B. eine Erweiterung der Bauchschlagader auszuschließen.

Duplexsonographie der Nierenarterien

Diese Ultraschallmethode dient der Darstellung und Messung von Blutflüssen der Nierenarterien und der Durchblutung des Nierengewebes. Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Nierengefäßeinengung auszuschließen.

Diese Untersuchung erfolgt v.a. bei Patienten, die bereits in jungem Alter an Bluthochdruck leiden oder bei denen der Blutdruck trotz der Kombination mehrerer Blutdruckmedikamente nicht in den Normbereich gesenkt werden kann.

Duplexsonographie der Beinarterien

Mit dieser Ultraschalluntersuchung können Verengungen im Bereich der Becken- und Beinarterien festgestellt werden. Der Patient verspürt durch solche Verengungen der Arterien bei zügigem Gehen einen Muskelschmerz entweder im Gesäß-, im Oberschenkel- oder im Wadenbereich. Bleibt er stehen, bessern sich die Beschwerden („Schaufenster-Krankheit“ oder Claudicatio intermittens). Wir führen diese Untersuchung bei Patienten mit solchen Beschwerden durch, die häufig z.B. auch eine Zuckererkrankung haben und/oder Raucher sind.

Duplexsonographie der Beinvenen

Mit dieser Ultraschalluntersuchung können die Beinvenen beurteilt werden. Zum Beispiel kann das Ausmaß von Krampfadern festgestellt und demnach entschieden werden, ob eine Venen-Operation notwendig ist.

Zum anderen kann mit dieser Untersuchung der Nachweis beziehungsweise der Ausschluss einer Thrombose der Beinvenen, das heißt eines Verschlusses, erfolgen.